Projekt mit
1 €
unterstützen?
So geht das *:


Step 03 - Ein Blick auf die Dateitypen

Diese Einheit gibt einen Überblick über die Dateitypen, die mit Turbo Delphi erstellt werden, und zeigt, wozu diese dienen.

Wenn wir unser "Hello world!"-Projekt abgespeichert haben, so finden wir folgende erstellten Dateien/Verzeichnisse in unserem Ordner:

\__history\
Dies ist das History-Verzeichnis, in welchem sich später Dateien befinden, die in der History-ansicht geladen werden und somit das Wiederherstellen eines alten Projektes sicherstellen. Dieser Ordner ist normalerweise Standartmäßig versteckt. Dieser Ordner ist jedoch entbehrlich, wenn man veröffentlichen will.

\Project1.bdsproj
Dies ist die "Borland Developer Studio Projekt-datei". Diese Datei ist eine XML-Datei, die unter anderem Informationen für den Compiler oder Informationen über spezielle Unterordner enthält. Will man z.B. die erstellte Exe-Datei in einem extra-ordner "\bin\" speichern, dann kann man dies einfach in diese datei eintragen unter "<Directories Name="OutputDir">D:\[Verzeichnis des Projektes]\bin\</Directories>". Diese Einstellung kann auch über Hauptmenü: Projekt --> Optionen --> Verzeichnisse --> Ausgabeverzeichnis eingestellt werden. Diese Datei ist für eine Veröffentlichung nicht notwendig.

\Project1.bdsproj.local
\Project1.identcache
\Project1.cfg

Dies sind Konfigurationsdateien des Projektes. Nicht zwingend notwendig für eine Veröffentlichung.

\Project1.dpr
Diese Datei ist die eigentliche Projektdatei. Sie beginnt meistens mit  "program" und gibt somit den grundbaustein des Programmes an. Sie ist für eine Veröffentlichung zwingend notwendig.

\Project1.exe
Dies ist die Ausführbare Datei die letztendlich erstellt wird. Diese ist für eine Veröffentlichung nur dann notwendig, wenn man sich nicht sicher ist, ob die Personen, die das Projekt als Source runterladen werden, diesen auch compilieren können.

\Project1.res
Diese Resourcen--Datei ist nur für die Veröffentlichung notwendig, wenn man zum einen darauf Wert legt, dass die damit compilierte Datei das ihm gegebene Icon behält, oder wenn zusätzliche Daten später in die Exe gepackt werden sollen (wie z.b. eigene Cursor oder ähnliches).

\Unit1.dcu
DCU steht für Delphi Compiled Unit. Sie enthält vorcompilierte Teile des Programmes. So muss Delphi nur die Teile beim Starten des Programms kompilieren, die auch geändert wurden. Die noch gültigen DCUs können einfach dazugelinkt werden. Sonst würde das Starten eines Programmes aus der IDE heraus bei einem größeren Projekt recht lange dauern. Wenn man die DCU-Dateien löscht, ist das nicht schlimm, Delphi muss dann halt nur einmal das gesamte Projekt neu kompilieren, dabei werden die DCU-Dateien neu erstellt.

\Unit1.dfm
Diese Datei beinhaltet die Informationen über das  Formular-Modell  (delphi-form-model). Bei einer Veröffentlichung unentbehrlich.

\Unit1.pas
Dies ist der allerwichtigste Dateityp im  ganzen Projekt. In diesen Dateien ist der Delphi-Quelltext gespeichert, wenn man ein VCL-Projekt gestartet hat, oder selbst neue Units erstellt. Für eine Veröffentlichung unentbehrlich.

 

Fazit:
Die Wichtigsten Dateien  sind die Delphi-Projektdatei (.dpr), die Delphi-Quelltextdatei(en) (*.pas für Pascal-Quelltext) sowie die Formular-modell-datei (*.dfm). Wenn man ein Projekt veröffentlicht ist es allerdings auch sinnvoll die *.res-Datei(en) mitzuliefern, da in ihr z.b. die Icons "gepackt" sind.

Hinweis:

Um die Dateiendungen anzuzeigen, musst du im Explorer auf Extras -> Ordneroptionen -> Karteikarte "Ansicht" -> Option "Erweiterungen bei bekannten Dateien ausblenden" deaktivieren.

Da das Kommentarmodul dieser Seite zur Zeit neu überarbeitet werden muss, sendet bitte alle Fragen, Anregungen oder Probleme mit Betreff zu welchem Thema es sich handelt an folgende Mailadresse:



www.marco-hetzel.de
www.delphi-lernen.de
www.lazarus-lernen.de

© 2006-2019 by Marco Hetzel , last modified 01.11.2018, 11:28

(* Unterstützung dient der Aufrechthaltung laufender Kosten für dieses Projekt.)