Step 03 - Dateitypen

Spendenaufruf des DRK Ortsvereins Spielberg e.V.

16. April 2023

 

Hallo liebe Besucherin, hallo lieber Besucher!

In einem ganz anderen Kontext möchte ich hier nun bewerben:
Der Verein, für den ich auch einstehe, benötigt Spenden.
Ich habe vergangenes Jahr über fünf Monate versucht für delphi-lernen.de Spenden zu sammeln - es blieb leider bei 20 Euro von zwei Spendewilligen.
Nun hoffe ich, da es nicht um mich geht, dass sich mehr entschließen und für eine gute Sache zu spenden:

Alle Informationen - auch für die Überweisung den Verwendungszweck beachten!

Der neuste Stand, mindestens einmal im Monat hier zu sehen!

Nicht, was wir geben, sondern was wir teilen, macht uns reich. (Erich Kästner)

 

 

Ein Blick auf die Dateien und Dateitypen

Diese Einheit gibt einen Überblick über die Dateitypen, die mit Delphi erstellt werden, und zeigt, wozu diese dienen. Wenn wir unser "Hello world!"-Projekt abgespeichert haben, so finden wir folgende erstellten Dateien/Verzeichnisse in unserem Ordner:
\__history\
Dies ist das History-Verzeichnis, in welchem sich später Dateien befinden, die in der History-Ansicht geladen werden und somit das Wiederherstellen eines alten Projekt-Standes sicherstellen. Dieser Ordner ist normalerweise Standardmäßig versteckt und ist entbehrlich, wenn man veröffentlichen will.
 
\Win32\
\Win64\
Dieses Verzeichnis beinhaltet das sog. Kompilat - die ausführbare Exe-Datei: Das Programm. Die EXE-Datei ist die Ausführbare Datei die letztendlich bei einem Erstell-Vorgang generiert wird. Diese ist für eine Veröffentlichung nur dann notwendig, wenn man sich nicht sicher ist, ob die Personen, die das Projekt als Source runterladen werden, diesen auch compilieren können, oder wenn man das Programm ohne Quellcode zum Ausführen weitergeben möchte.
 
*.dcu
Die dcu-Datei in dem Verzeichnis ist die "Delphi Compiled Unit". Sie enthält vorcompilierte Teile des Programmes. So muss Delphi nur die Teile beim Starten des Programms kompilieren, die auch geändert wurden. Die noch gültigen DCUs können einfach dazugelinkt werden. Sonst würde das Starten eines Programmes aus der IDE heraus bei einem größeren Projekt recht lange dauern. Wenn man die DCU-Dateien löscht, ist das nicht schlimm, Delphi wird das gesamte Projekt neu kompilieren und dabei die DCU-Dateien neu erstellen. In der aktuellen Delphi-Version (10.4) ist die dcu bereits aus dem Hauptprojektordner in ein Unterordner verschoben, so dass man von dieser garnicht mehr direkt sieht, dass sie da ist, wenn man nur in den Projektordner sieht.
 
HalloWelt.dpr
Diese Datei ist die eigentliche Projektdatei. Sie beginnt meistens mit  "program" und gibt den Grundbaustein des Programmes an. Sie ist für eine Veröffentlichung zwingend notwendig.
 
HalloWelt.dproj
Diese Datei ist eine XML-Datei, die unter anderem Informationen für den Compiler oder Informationen über spezielle Unterordner enthält. Will man z.B. die erstellte Exe-Datei in dem Ordner "\bin\" erstellt haben, dann sieht man dies unter "<Directories Name="OutputDir">D:\[Verzeichnis des Projektes]\bin\</Directories>". Diese Einstellung kann in Delphi direkt über das Hauptmenü eingestellt werden: Projekt --> Optionen --> Verzeichnisse --> Ausgabeverzeichnis. Diese Datei ist für eine Veröffentlichung nicht zwingend notwendig, erleichtert aber bei bestimmten Einstellungen dann demjenigen die Verzeichnisse oder Build-Optionen zu setzen.
 
HalloWelt.dproj.local
HalloWelt.identcache
Dies sind Konfigurationsdateien des Projektes. Nicht zwingend notwendig für eine Veröffentlichung, kann also beim weitergeben des Quellcodes weggelassen werden.
 
HalloWelt.res
Diese Resourcen-Datei ist nur für die Veröffentlichung notwendig, wenn man zum einen darauf Wert legt, dass die damit compilierte Datei das ihm gegebene Icon behält, oder wenn zusätzliche Daten später in die Exe gepackt werden sollen (wie z.b. eigene Cursor oder ähnliches).
 
MainUnit.dfm
Diese Datei beinhaltet die Informationen über das  Formular-Modell  (delphi-form-model). Bei einer Veröffentlichung unentbehrlich.
 
MainUnit.pas
Dies ist der allerwichtigste Dateityp im ganzen Projekt. In diesen Dateien ist der Delphi-Quelltext gespeichert, wenn man ein VCL-Projekt gestartet hat, oder selbst neue Units erstellt. Hat man nur noch diese Datei, könnte man je nach Inhalt, auf das Formular durch den im Implementierungs- Abschnitt enthaltene Informationen Rückschlüsse ziehen, aber allein schon die Logik des Programmes ist hier 100 % vorhanden - die GUI kann da neu entwickelt werden. Für eine Veröffentlichung sehr wichtig.
 
Fazit:
In einem Delphi 11-Projekt können neben den bereits erwähnten Dateitypen (dcu, dpr, dproj, res, dfm und pas) noch andere Dateitypen vorkommen. Hier sind einige wichtige Dateiendungen und ihre Bedeutung:
  • .dfn (Definition File): Eine Datei, die Informationen über Symbole und Funktionen enthält, die in einer DLL (Dynamic Link Library) verwendet werden.
  • .bpl (Borland Package Library): Eine dynamische Bibliotheksdatei, die wiederverwendbaren Code, Komponenten und Ressourcen enthält, die von anderen Anwendungen verwendet werden können.
  • .dcp (Delphi Compiled Package): Eine kompilierte Paketdatei, die Einheiten (pas-Dateien) enthält, die von anderen Projekten referenziert werden können.
  • .cfg (Configuration File): Eine Konfigurationsdatei, die Einstellungen und Parameter für das Projekt enthält.
  • .inc (Include File): Eine Datei, die Code enthält, der in andere Quelldateien eingefügt werden kann, ähnlich wie ein Header-Datei in anderen Programmiersprachen.
  • .rc (Resource File): Eine Datei, die Ressourcen wie Icons, Bitmaps oder Zeichenketten enthält, die von der Anwendung verwendet werden.
  • .obj (Object File): Eine Zwischendatei, die Objektcode enthält und während des Kompilierungsprozesses erzeugt wird.

Diese Dateitypen sind wichtig, um verschiedene Aspekte eines Delphi-Projekts zu unterstützen, wie das Verwalten von Bibliotheken, Ressourcen, Konfigurationen und externen Modulen. Bitte beachten Sie, dass die Verwendung und Bedeutung der Dateitypen je nach Projekt und Kontext variieren kann. Es wird empfohlen, die offizielle Dokumentation und Entwicklerressourcen von Embarcadero für weitere Informationen zu Rate zu ziehen.
 

Hinweis

Um die Dateiendungen anzuzeigen, musst du im Explorer unter Windows auf Extras -> Ordneroptionen -> Karteikarte "Ansicht" -> Option "Erweiterungen bei bekannten Dateien ausblenden" deaktivieren.